Schaltwarten-Doppelboden

Doppelböden bestehen aus einer aufgeständerten Unterkonstruktion und darauf aufgelegten
Platten, zumeist im Raster 600 x 600 mm. Dadurch entsteht ein Installationshohlraum,
der vielseitig nutzbar ist,zum Beispiel für Elektrokabel, Klimatechnik,
oder Sanitärtechnik. Die Bauhöhe richtet sich nach den jeweiligen Bedürfnissen.
Die Anforderungen bezüglich Belastbarkeit, Brandverhalten und Trittschall sind maßgeblich
für die Auswahl des Plattenwerkstoffs.
Als Beläge stehen PVC und Linoleum, aber auch Teppich zur Verfügung.
Neben der kostengünstigen Unterbringung von gebäudetechnischen Einrichtungen
besteht der Hauptvorteil in der einfachen Möglichkeit der Nachinstallation.
Durch einfaches Abnehmen der Platten wird der Installationsraum zugänglich.

Schaltwartenböden sind eine spezielle Form von Doppelböden, die auf die besonderen
Bedürfnisse des Schaltanlagenbaus zugeschnitten sind. Sie verfügen über eine hohe
Tragkraft und sind damit selbst einem Trafotransport gewachsen. Zur Aufstellung der
Schaltfelder sind Rahmenprofile vorgesehen, die in der Höhe bündig mit dem fertigen
Doppelboden abschließen. Sie werden speziell für das erforderliche Maß der Schaltanlage
gefertigt, so daß diese einen sichern Stand hat und unmittelbar auf den Rahmenprofilen
befestigt werden kann. So können die Kabel einfach und sicher von unten in die
Schaltschränke eingeführt und angeschlossen werden.

Konstruktiver Aufbau eines Schaltwarten-Doppelbodens

Beschreibung

Der Doppelboden besteht aus einer
freistehenden Unterkonstruktion,
die im Gehbereich mit lose auf-
gelegten Doppelbodenplatten im
Raster 600x600 mm abgedeckt ist.
In Mittelspannungsschalträumen
werden die Platten mit der Unter-
konstruktion verschraubt, um ein
Umherfliegen der Platten im Falle
eines Störlichtbogens zu verhindern.
Die Stützenfüße werden mit dem
Untergrund verklebt oder
verschraubt. Der Gewindebolzen
ermöglicht einen Ausgleich von
Bodenunebenheiten.
Die Schaltanlage steht unmittelbar
auf 80 mm hohen Profilen mit hoher
Tragkraft. Diese schließen bündig
mit der Oberkante des fertigen
Bodens ab.